Interaktion

Interaktiv heißt, Sie schaffen eine Arbeitsatmosphäre. Sie sind nicht mehr beim Kunden, sondern arbeiten wie Kollegen an einem Projekt. Sie sind bereits Teil des Prozesses, für den Sie Ihren Kunden gewinnen möchten. Im Idealfall artikulieren die Teilnehmer letztlich genau die Dinge, die die Präsentierenden vorbereitet hatten. Mit einem Unterschied: Gegen des Kunden Wort gibt es keine Einwände.


Interaktion ist etwas, das Teilnehmer lieben und Präsentierende fürchten. Wer gebeten wird, etwas zu präsentieren, soll für die Teilnehmer ein Problem zu lösen, eine Verbesserung zu erwirken. Es geht um etwas, das für die Teilnehmer mitunter existentieller ist als für die Präsentierenden. Die Teilnehmer wollen teilhaben, nicht still einem Vortrag lauschen.


Interaktion mit den Teilnehmern ist essentiell und einfach, auch wenn die meisten Präsentierenden gerne so tun, als befände sich eine Glasscheibe zwischen sich und den Teilnehmern. Sicher ist sicher …


Es geht in erster und letzter Linie um die Menschen, die Sie gebeten haben, ihnen etwas zu präsentieren. Es geht um ein Thema, das diesen Menschen am Herzen liegt, und über das sie sich zweitens informieren und erstens austauschen möchten. Wenn es nicht so wäre, könnten Sie einfach Unterlagen schicken und sich und den Teilnehmern viel Zeit sparen. Aber es geht um Präsenz, darum heißt es auch Präsentation. Es geht um die Interaktion zu einem bestimmten Thema und Zweck.


Interaktionen geben den Präsentierenden Luft, zeigen ihnen jederzeit, ob und wie weit die Teilnehmer noch an ihrer Seite sind, und sie machen richtig Stimmung: Wer mit dem Interessenten später als Kunden zusammenarbeiten will, sollte am besten beim Beginn der Präsentation damit anfangen.


Wer sich also traut, der muss "nur" noch seine Interaktionen planen. Wer die Teilnehmer lenkt, ist besser dran, als der, der sich von den Teilnehmern die Richtung aufzwingen lässt.


Um interaktiv zu präsentieren, braucht es neben dem Know-how nur noch:
Mut und Übung

© Lou Oates/iStockphoto

Interaktion
InszenierungInszenierung.html

3i als Formel:

IndividualitätIndividualitat.html